Sarkasmus

fies, böse, verletzend. Nein Sarkasmus ist besser


  1. Ein alter Opa zum anderen: Ich fühle mich wie neu geboren. Kaum Haare, keine Zähne und in die Hose pinkel ich auch.
  2. Mein Kollege erzählt mir neulich am Telefon, dass er immer weint, wenn er ganz tief geliebt wird. Ich dachte, „Was für ein Weichei!!“ Dann viel mir aber wieder ein, dass er ja im Gefängnis ist.
  3. Mami, warum ist mein Rucksack heute so schwer.
    Allah Akbar mein Sohn. Allah Akbar.
  4. Der Arzt beruhigt seine Patientin: “Nur keine Panik, wir haben diese Operation schon 30mal gemacht, einmal muss sie ja klappen.”
  5. Warum pumpt meine Waschmaschine nicht mehr ab? Und Moment mal, wo ist eigentlich mein Hamster?!
  6. “Ich habe Sie so gerne, ich möchte nie mehr gesund werden.” sagt der Patient zur hübschen Krankenschwester. “Keine Angst, mein Mann hat gesehen, wie Sie mich gestern geküsst haben.”
    “Na und,” wundert sich der Patient. “Ja, mein Mann ist Arzt und wird Sie morgen operieren.”
  7. Der Arzt, zu einem dringenden Hausbesuch gerufen, wird an der Haustür von einer schluchzenden Frau empfangen: “Sie sind umsonst gekommen, Herr Doktor!” – “Nicht umsonst, nur vergebens!”
  8. Was ist der Unterschied zwischen Bungee-Jumping und Tennis?
    Beim Tennis hat man zwei Aufschläge gut…

Verrückt

  1. Veronika und Michael sind beide Patienten in einer Nervenheilanstalt. Eines Tages, als sie beim Spazierengehen am Pool vorbeikamen, sprang Michael plötzlich ins tiefere Ende des Pools. Er sank wie ein Stein zu Boden und blieb dort. Veronika sprang sofort hinterher, um ihn zu retten. Sie tauchte hinab und zog Michael raus.
    Als der Anstaltsleiter von dieser heldenhaften Tat erfuhr, beantragte er sofort die Entlassung von Veronika, da er nun annahm, dass sie geistig völlig stabil und zurechnungsfähig sei. Als er zu ihr ging um ihr die große Neuigkeit zu erzählen, sagte er zu ihr: “Veronika, ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute Nachricht ist, du wirst aus der Nervenheilanstalt entlassen. Da du fähig warst einem anderen Patienten das Leben zu retten, denke ich dass du Deine mentale Funktionstüchtigkeit wieder zurückerlangt hast. Die schlechte Nachricht ist, dass Michael, der Patient den Du gerettet hast, sich kurz danach im Badezimmer erhängt hat, mit dem Gürtel seines Anzugs. Es tut mir leid, er ist tot.”
    Veronika antwortet: “Er hat sich nicht selbst aufgehängt, ich hab ihn dorthin gehängt, zum Trocknen.”
  2. Ich weiß gar nicht welches Kind meine Frau meint, dass ich angeblich unfair behandle? Thomas, Anton oder das fette Hässliche?“
  3. Ein alter Italiener bat seinen Priester, ihm die Beichte abzunehmen. „Vater, während des 2. Weltkrieges klopfte eine Frau an meine Tür und bat mich, sie auf meinem Dachboden vor den Deutschen zu verstecken.” Der Priester sagte: „Das war wundervoll von Dir und Du brauchst dafür nicht zu beichten.“ „Ja, es ist halt so, Vater, ich war schwach und verlangte von Ihr, sich mit Sex erkenntlich zu zeigen.“
    „Oh, ihr wart beide in großer Gefahr und hättet beide schrecklich leiden müssen, wenn die Deutschen sie gefunden hätten. Gott, in seiner Weisheit und seiner Rücksicht wird Gut und Schlecht abwägen und gnädig urteilen. Es sei dir vergeben.”
    „Danke, Vater. Das erleichtert mich wirklich sehr. Ich habe nur noch eine Frage: Soll ich ihr sagen, dass der Krieg vorbei ist ?”
  4. Der Chef läuft aufgeregt in die Leichenhalle und ruft: „Herr Müller, Herr Müller, ich habe eine gute Nachricht! Nicht Ihr Puls ist stehen geblieben, sondern meine Armbanduhr.“

purer Sarkasmus

  1. Ein Mann mit einem Glasauge hat den sehnlichen Wunsch, wieder auf beiden Augen sehen zu können. Der Chirurg macht ihm große Hoffnungen: “Das lässt sich beim heutigen Stand der Medizin durchaus bewerkstelligen. Sie müssen nur noch einen Spender ausfindig machen, der Ihnen ein Auge opfert.” Auf der Nachhausefahrt wird der Einäugige von einem rasanten Autofahrer überholt. Drei Kurven weiter knallt der schnelle Wagen gegen einen Baum, das Auto ist nur noch ein rauchender Trümmerhaufen. Der Fahrer ist tot. Blitzschnell erkennt der Einäugige seine Chance, zu einem neuen Auge zu kommen. Er zückt sein Taschenmesser, ein Schnitt, dem armen Verunglückten wird das überflüssige Glasauge verpasst – und nichts wie zurück in die Klinik. Dort klappt auch die Transplantation zu aller Zufriedenheit.
    Am nächsten Tag wird der Verband entfernt, und glücklich, wieder auf beiden Augen zu sehen, greift der Patient zur Zeitung. Als erstes liest er die Schlagzeile des Tages: “Polizei steht vor einem Rätsel. Sportwagenfahrer mit zwei Glasaugen tödlich verunglückt…”
  2. „Mami, Mami, ich habe immer noch Kopfschmerzen.“ – „Mein Kind! Bitte geh doch endlich von der Dartscheibe weg!“
  3. Du Schatzi, weshalb hast du das Kinderbett so hoch gebaut?
    „So können wir besser hören, wenn das Kindchen aus dem Bettchen fällt.
  4. Was ist frech?
    Wenn man zu einer schwangeren Frau sagt: “Hallo zusammen.”
    Und was ist pervers?
    Wenn man Beiden die Hand gibt.
  5. In welchem Urlaubsort wird am meisten geflucht?
    Tourett de Mare.
  6. Was macht eine Eskimo-Frau auf einer Eisscholle?
    Ist doch klar: Abtreiben.
  7. “Mami, Mami, ich will nicht mehr, mir ist so schwindlig!”
    “Sei still Kind! Das ist doch erst der Vorwaschgang!”
  1. Neulich in der Ukraine: Kommt der Enkel zum Opa und sagt: “Opa, erzähl mir von Tschernobyl!”
    Daraufhin meint der Opa: “Also gut. Lange, sehr lange ist es her, mein Junge…” und streichelte dem Kind erst den einen und dann den anderen Kopf.
  2. Wie heißt ein Hund ohne Beine?
    Ist doch wirklich egal, wie so ein Hund heißt. Wenn man ihn ruft, kommt er eh nicht.
  3. Zwei Skelete wollen Motorrad fahren gehen. Sagt der eine, warte mal, ich muss noch was holen. Nach zwei Stunden kommt er mit einem großen Grabstein wieder.
    “Warum hast du so lange gebraucht!”
    “Tut mir leid, musste noch meine Papiere holen.
  4. Die Ehefrau kommt von einer langen Geschäftsreise spät Nachts nach Hause. Im Schlafzimmer bemerkt Sie zwei Paar Füße aus der Bettdecke ragen, anstatt nur eins.
    Sie holt sich den Baseballschläger und drischt drauf ein, immer wieder, bis die Schreie und das Wimmern verstummen.
    Sie geht eine Etage höher ins Wohnzimmer, wo sie von ihrem soeben aufgewachten Mann begrüßt wird: “Hallo Schatz, meine Eltern sind zu Besuch, also dachte ich, dass sie besser in unserem Schlafzimmer untergebracht wären. Ist doch OK mit dir, oder?”
  5. An die Frau, die immer nachts so laut an meine Tür klopft: “Tut mir leid, ich lass dich nicht raus”.
  6. Kommt ein Mann im weißen Kittel ins Krankenzimmer und fragt den Patienten: “Wie groß sind Sie denn?” Patient: “1 Meter 80, Herr Doktor.” Mann: “Ich bin nicht der Doktor, ich bin der Schreiner.”

Zurück nach oben